Alles rund ums Bockbier

16. September 2019 - Andrea Graumann

Endlich sind sie wieder da, die Bockbieranstiche. Über ganz Bamberg und den Landkreis verteilt finden sie in der nächsten Zeit statt. Doch worin liegt der Unterschied zwischen normalem Bier und Bockbier und was ist überhaupt ein Bockbier?

Wenn man hier in Bamberg an Bockbier denkt, dann kommen einem starke Biere mit einem cremigen Schaum, volle Wirtshäuser und die kalte Jahreszeit in den Sinn. Das Bockbier stammt jedoch ursprünglich nicht aus Bayern, sondern aus dem Norden und wurde "Einbecker Bier" genannt, da es das Produkt der Stadt Einbecker in Niedersachsen war. Gut, teuer und vor allem lange haltbar. Der Name Bock und Doppelbock entstanden erst im Laufe der Jahre. Durch den bayrischen Dialekt wurde aus "Einbecker Bier" das "Ainpöckisch Bier", was dann verkürzt zu "Ainpöck" wurde und schlussendlich entstand das "Bockbier".
Zur Zeit der Hanse und durch den Handel gelangte das norddeutsche Bier erstmals 1533 nach München. Der Konsum machte sich stark in den Kassen der Bayern bemerkbar und daraufhin bekamen die Braumeister den Auftrag ebenfalls Bockbier zu brauen. Durch die Zutaten und die Herstellung entstand das erste Lager und das erste bayrische Bock war somit geboren.

 

Doch genug der Theorie, in den nächsten Wochen kannst du das Bockbier zu Genüge in der Praxis testen. Unserem Bockbierkalender kannst du entnehmen, wann welche Bamberger Brauerei ihr Bockbier ausschenkt.