Coronavirus Maßnahmen der Stadt Bamberg

FAQ Coronavirus-Maßnahmen der Stadt Bamberg

20. März 2020 - Hench Anna

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, haben der Freistaat Bayern und die Stadt Bamberg zusätzliche Maßnahmen beschlossen, die das öffentliche Leben zum Schutz der Menschen in der Region bremsen. Das ist nicht schön, aber aufgrund der aktuellen Situation nötig. Wir haben die wichtigsten Fragen für das Leben mit dem Virus in Bamberg für euch beantwortet:

Grundlegende Ausgangsbeschränkungen in Bayern

Ab Mitternacht in der Nacht von Freitag (20. März) auf Samstag (21. März) gelten im Freistaat Bayern verschärfte Ausgangsbeschränkungen, vorläufig für die Dauer von zwei Wochen. Dabei orientiert sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eng am Vorbild Österreichs.

Das öffentliche Leben wird nahezu vollständig herunter gefahren. Es ist nach wie vor erlaubt, zur Arbeit und zum Arzt sowie einkaufen zu gehen; außerdem darf mit einem weiteren triftigen Grund die Wohnung nach wie vor verlassen werden. Aber ohne begründbaren Anlass gilt für alle Bürgerinnen und Bürger: Zuhause bleiben!

Die Gastronomie wird ab morgen (21. März) bis auf Drive-In, Lieferservice oder ToGo-Betriebe geschlossen. Sport oder Spazierengehen ist auch noch möglich, aber nur allein oder mit der Familie. Wichtig ist dabei, dass keine Gruppenbildungen oder größere Menschenansammlungen entstehen. Friseure, Baumärkte, und Gartenmärkte bleiben ebenfalls geschlossen, die Lebensmittelversorgung ist aber nach wie vor gesichert. Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger sagte: "Gehen Sie mit Vernunft zum Einkaufen. Keine Hamsterkäufe, aber auch nicht wegen einem Glas Gurken". Und ein besonderer Appell an alle Studierenden: seht von Partys ab - egal ob privat oder "Corona"!

Kein Besuchsrecht gibt es mehr für Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Altenheime. Einzige Ausnahme: Im Sterbefall dürfen Angehörige besucht werden. Im Krankenhaus dürfen Eltern ihre eigenen Kinder besuchen und Väter dürfen zur Geburt ins Krankenhaus kommen.

Wer gegen die ab sofort geltenden Maßnahmen verstößt, muss mit harten Sanktionen (z.B. Strafanzeigen, Bußgelder,...) rechnen. Bayern verstärkt ab sofort die Polizeistreifen und Bereitschaftspolizei.

Katastrophenfall in Bayern

Am 16. März um 10 Uhr hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den Katastrophenfall für Bayern ausgerufen. Eine Auflistung aller damit verbundenen Maßnahmen und Einschränkungen findet ihr auf der BR-Website. Diese Regelungen gelten ab sofort für den gesamten Freistaat.

Für uns Studierende in Bamberg ist wichtig zu wissen, dass es vorerst noch keine Ausgangssperre gibt. Jeder kann weiterhin zur Arbeit gehen, sich selbst, seine Familie und andere Menschen versorgen. Alles andere darüber hinaus sollte überlegt werden, ob es wirklich notwendig ist.

Veranstaltungen (auch "Corona-Partys"!) sind nicht mehr erlaubt, außer im unmittelbaren privaten Umfeld. Dies gilt bis Ende der Osterferien am 19. April.

Ab dem 17. März bleibt alles geschlossen, was unter den Bereich Freizeiteinrichtungen fällt. Gastronomie-Betriebe sind bis auf Weiteres nur von 6 - 15 Uhr unter verschärften Auflagen (z.B. was Personenanzahl und Mindestabstand betrifft) geöffnet, nach 15 Uhr schwenken viele Lokale auf "ToGo", Drive-In oder Lieferservice-Angebote um.

Alle Ladengeschäfte des Einzelhandels bleiben geschlossen. Ausgenommen sind für die alltägliche Versorgung der Bevölkerung relevante Geschäfte: Lebensmittel- & Getränkemärkte, Banken, Apotheken, Drogerien, Bau- und Gartenmärkte, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Post, Tierbedarf, Tankstellen, Reinigungen und der Onlinehandel. Außerdem werden die Öffnungszeiten für diese Geschäfte verlängert: werktags bis 22 Uhr, darüber hinaus auch Sonntag von 12 bis 18 Uhr. Wir möchten an dieser Stelle ebenfalls betonen, dass Hamsterkäufe nicht nötig sind! Ministerpräsident Söder versicherte im Rahmen der Verkündung, dass die Versorgung sichergestellt ist.

Kann ich mit dem ÖPNV fahren?

Ja - aber eingeschränkt. Es gilt der Ferienfahrplan, das heißt alle Fahrten, die im Fahrplan und auf den Aushängen mit „verkehrt nur an Schultagen“ gekennzeichnet sind, finden bis auf Weiteres nicht statt. Außerdem werden im Bus selbst keine Tickets mehr verkauft. Als Studierende könnt ihr zwar im Landkreis Bamberg ohnehin bequem mit eurem Studierendenausweis fahren; wer aber weiter fahren muss, sollte sein Ticket am Automaten oder per Handyticket über die VGN-App lösen. Und wundert euch nicht, wenn ihr nicht mehr vorne einsteigen könnt; zum Schutz vor Übertragungen wird die Vordertür nur noch in Notfällen geöffnet. Bitte benutzt für den Ein- und Ausstieg die Hintertüren.

Weitere Informationen und einen FAQ zum ÖPNV findet ihr auf der Website der Stadtwerke Bamberg.

Kann ich die Ämter erreichen?

Ja, nur nicht mehr persönlich. Der Publikumsverkehr in den Amtshäusern Bambergs wurde weitestgehend eingestellt. Das Bürgerrathaus am ZOB, die Stadtwerke und die Stadtbau GmbH, weitere Rathäuser und Dienststellen der Stadt Bamberg sind geschlossen. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen können mit manchen Ämtern telefonisch Termine vereinbart werden; eine Liste der Ämter auf die das zutrifft findet ihr hier.

Alle übrigen Bereiche der Stadtverwaltung sind weiterhin telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Solltet ihr Serviceanfragen an die Stadtwerke haben, müsst ihr über dieses Kontaktformular gehen.

Kann ich noch ins Theater, Kino, Schwimmbad oder in einen Club gehen?

Nein. Sowohl das E.T.A. Hoffmann-Theater als auch das Bambados, CineStar Bamberg, sowie das Lichtspiel | Odeon haben bis auf Weiteres geschlossen. Das Theater hat den Spielbetrieb bis zum 19. April ausgesetzt, für das Bambados ist keine genaue Datierung bekannt. Auch die bisher angesetzten Konzert- und Partyveranstaltungen in den Haas-Sälen und im LiveClub werden bis einschließlich 19. April nicht stattfinden (das betrifft leider auch unsere participate Warm-Up!).

Wie sieht's mit Bibliotheken und Büchereien aus?

Ab dem 14. März hat die Uni-Bibliothek bis einschließlich 19. April den Publikumsverkehr eingestellt. Das bedeutet, dass die Lesesääle und Ausleihe geschlossen, Online-Medien aber weiterhin zugänglich sind. Mehr zu den Regelungen der Uni-Bibliothek findet ihr in unserem Ticker für Maßnahmen der Universität. Auch die Stadtbücherei Bamberg hat bis zum Sonntag, den 19. April geschlossen. Sämtliche Lesungen und Veranstaltungen entfallen.

Wo kann ich mich in Bamberg und allgemein zu Corona informieren?

Die Stadt Bamberg hat eine eigene Website eingerichtet, wo die wichtigsten Nachrichten tagesaktuell gesammelt werden.

Aktuell schwirren über WhatsApp und die Sozialen Medien zahlreiche Gerüchte und Falschmeldungen umher, welche die allgemeine Unsicherheit noch zusätzlich anheizen. Die ARD hat einen Faktenfinder eingerichtet, der die verbreiteten Falschmeldungen richtigstellt. Falls euch eine Nachricht mit kritischem Inhalt erreicht, legen wir euch ans Herz, sie nicht direkt weiterzuleiten und erst bei den öffentlichen Quellen zu prüfen, ob es sich wirklich um Tatsachen oder nur um Gerüchte handelt!

Der WDR hat ein sehr ausführliches FAQ zusammengestellt, das alle Fragen bezüglich Corona beantwortet. Unbedingte Empfehlung! Zudem führt das Robert-Koch-Instut eine stets aktualisierte Liste globaler Risikogebiete und gibt wertvolle Hygiene-Empfehlungen, die wir alle befolgen können.

Für Rückfragen haben die Stadt Bamberg und das Landratsamt ein Bürgertelefon mit der Rufnummer 0951 87 25 25 eingerichtet. Bei allgemeinen Fragen zum Coronavirus könnt ihr euch zudem an die Telefon-Hotline des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wenden unter 09131 6808-5101. Diese ist MO - DO von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr und FR von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar.

Was mache ich, wenn ich Symptome zeige?

Typische Symptome für eine mögliche Corona-Infektion sind Fieber, Husten, Atemnot, Gliederschmerzen und Erschöpfung. Solltet ihr solche Symptome bei euch feststellen, dann ruft ihr zuerst euren Hausarzt an – nicht hingehen! – und besprecht mit ihm, ob eine Testung angebracht ist. Bitte bedenkt, dass aktuell auch Erkältungs-/Grippesaison ist! Vergesst auch nicht, euren Arbeitgeber zu informieren und mit ihm abzustimmen, ob ihr die nächsten zwei Wochen zuhause bleiben könnt. Vor allem aber gilt: Ruhe bewahren!

Dieses FAQ ist eine von Feki.de zusammengestellte Sammlung und ersetzt nicht die Anweisungen der zuständigen Institutionen! Bitte informiert euch bei weiteren Fragen oder konkreten Verdachtsfällen selbstständig bei den zuständigen öffentlichen Diensten!

Bildnachweis: 
CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM auf wikimedia.org (gemeinfrei)