Leselust im Advent - "Buchsterne des Jahres"

11. Dezember 2021Winter Julia

Die Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Uni Bamberg, Prof. Dr. Andrea Bartl, hat pünktlich zur Adventszeit ihre "Buchsterne des Jahres" vorgestellt. Sowohl alle, die noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk sind, als auch diejenigen, die die Weihnachtszeit zum Schmökern nutzen wollen, können hier fündig werden.

Romane

Matt Haig: Die Mitternachtsbibliothek

Nachdem Nora Seed aus Verzweiflung beschlossen hat, sich das Leben zu nehmen, erwacht sie in einer Welt zwischen Leben und Tod - in einer Bibliothek, in der es immer Mitternacht ist. Hier finden sich zahlreiche Bücher, in denen sich alle möglichen Lebensalternativen der Hauptperson verbergen und die sie in ihre anderen möglichen Leben bringen. Damit kann sie herausfinden, wie ihr Leben verlaufen wäre, wenn sie andere Entscheidungen getroffen hätte und ob sie damit glücklicher geworden wäre. Spannend ist an dem Buch auch, dass der Autor Matt Haig selbst unter Depressionen leidet und ihm sowohl seine Familie als auch das Lesen und Schreiben helfen, damit umzugehen. Sein Buch drückt die "Kraft des Lesens und des Lebens" aus, wie Prof. Dr. Bartl zusammenfasst.

 

Douglas Stuart: Shuggie Bain

Der Hauptcharakter des Buches ist ein Junge, der in einer Arbeiterfamilie in Glasgow in den 80er-Jahren aufwächst. Zum Unglück seines Vaters ist Shuggie keineswegs männlich und stark, sondern sensibel, feminin und irgendwie anders. Der einzige Halt des Jungen ist seine Mutter Agnes, die mit ihrer Schönheit und Eleganz der armen und harten Arbeiterwelt trotzt. Jedoch verfällt die Mutter immer stärker dem Alkohol und Shuggie beginnt den verzweifelten Kampf, sie zu retten. Prof. Dr. Bartl spricht von einem "zärtlichen Buch mit vielen Glücksmomenten".

 

Ewald Arenz: Alte Sorten

Zwei Frauen stehen sich in diesem Buch gegenüber - die junge und widerspenstige Sally, die kurz vor dem Abitur von Zuhause wegläuft, um allen Verpflichtungen zu entkommen und die alte, eigenbrötlerische und verschlossene Liss, die allein auf einem Bauernhof wohnt und Sally vorübergehend bei sich wohnen lässt. Obwohl beide Charaktere zu Beginn wenig miteinander anfangen können, entwickelt sich zwischen ihnen eine Freundschaft, unter anderem auch durch die gemeinsame Arbeit mit alten Birnensorten im Obstgarten. "Die Lesenden schmecken regelrecht die Birnen, wenn sie den Roman lesen", sagt Prof. Dr. Bartl.

 

Susanne Abel: Stay away from Gretchen. Eine unmögliche Liebe

Ausgangspunkt des Buches ist die Gegenwart, in der sich der Kölner Nachrichtenmoderator Tom Monderath dazu gezwungen sieht, sich zunehmend um seine Mutter zu kümmern, die in einem Pflegeheim wohnt und immer mehr vergisst. Zunächst unglücklich über diese lästige Pflicht, entwickelt sie sich zunehmend zu einer spannenden Begegnung, denn die Mutter Greta beginnt von ihrem früheren Leben und ihrer Kindheit in Ostpreußen zu erzählen. Beim Anblick eines Fotos von einem kleinen Mädchen mit dunkler Hautfarbe verstummt die Mutter jedoch. Tom recherchiert daraufhin die Hintergründe und findet eine dramatische Liebesgeschichte, in der sich der Zeitgeist der vergangenen Tage widerspiegelt. Susanne Abel hat mit dem Buch "eine sehr spannende Frauenfigur" geschaffen, betont Prof. Dr. Bartl.

 

Hubert Achleitner: flüchtig

Eine Frau verlässt ihren Mann und macht sich mit ihren alten Volvo auf den Weg nach Griechenland, um ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Die Frau Maria trifft auf ihrer Reise Lisa und erzählt ihr von ihrem Leben, woraufhin Lisa Kontakt zu Marias Ehemann Herwig aufnimmt. Die Lesenden werden mitgenommen auf eine Reise der beiden Frauen von den Bergen Österreichs bis Griechenland und begleiten sie auch auf dem Weg, auf dem sie auch sich selbst besser kennenlernen. Prof. Dr. Bartl sieht in dem Roman "ein klassisches Buch für die Corona-Zeit" - eine Ehefrau die es wagt, ihren Traum zu verfolgen und alles hinter sich zu lassen. Im Laufe der Zeit lernt sie jedoch auch, mit einer anderen Sichtweise auf ihr altes Leben zu blicken und auch die guten Seiten wieder zu erkennen.

 

Krimis

Chris Whitaker: Von hier bis zum Anfang

Schauplatz des Romans ist eine Kleinstadt in den USA, in der die 13-jährige Duchess wohnt, ein junges Mädchen, dass sich in der feindlichen Männerwelt behaupten muss. Ihren Bruder quasi allein aufziehend, muss Duchess sich zudem um ihre Mutter kümmern, die seit der Ermorderung ihrer Schwester vor 30 Jahren unter Depressionen leidet. Die ohnehin wackelige Familienkonstellation beginnt zu wanken, als der für den Tod der Schwester verurteilte Mörder, der früher der Nachbar der Mutter war, aus seiner Haftstrafe entlassen wird und wieder ins Nachbarhaus einzieht. Es beginnt eine Verfolgungsjagd zwischen dem Mörder und Duchess und das Mädchen wird zum weiblichen Sheriff. Prof. Dr. Bartl beschreibt das Buch als "weiblicher Western".

 

Johanna Mo: Nachttod

Die Hauptperson Hanna Duncker charakterisiert Prof. Dr. Barl als "karg, zerklüftet und abgründig". Sie zieht zurück auf ihre Heimatinsel Öland, eine triste und öde Insel. Während ihr Vater vor Jahren selbst in einen Mordfall verwickelt war, ist Hanna inzwischen Kommissarin und begegnet auf der Insel ihrem ersten Fall, einem toten Jungen. Während sie Ermittlungen anstellt, wird sie zunehmend mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert. Das Buch ist der Beginn einer Krimireihe aus Schweden.

 

Joachim B. Schmidt: Kalmann

Der Roman spielt im Norden Islands, wo Kalmann lebt, ein Junge, der geistig stark eingeschränkt ist und dessen größtes Talent darin besteht, Gammelhai herzustellen. Er hat sich selbst zum Sherif von Raufarhöfn ernannt und findet eines Winters eine Blutlache im Schnee, während zur selben Zeit ein wichtiger Mensch aus dem Dorf verschwunden ist. Das Besondere an dem Buch ist, dass die Kriminalgeschichte aus Sichtweise Kalmanns geschrieben ist, wobei die Perspektive eines naiven und gutgläubigen Menschen durch die Sprache ausgedrückt wird. "Eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe", sagt Prof. Dr. Bartl.

 

Stephen King: Billy Summers

Billy ist Kriegsveteran und Auftragskiller. Mit seinem nächsten Job nimmt er einen Millionendeal an, der gleichzeitig der Letzte sein soll und ihm einen Neustart im Leben ermöglicht. Er soll einen Mann auf offener Straße erschießen. Nach der Vollendung seines Auftrags erkennt er jedoch, dass er gelinkt wurde und ein großer Drahtzieher im Hintergrund wirkt. Während Billy fliehen muss, rettet er die junge Alice vor einem Verbrechen und sie schließt sich ihm an - eine Liebesgeschichte entwickelt sich. Prof. Dr. Bartl sagt, dieses Buch sei ihre "Lektüre des Sommers" gewesen.

 

Sachbücher

Petra Bracht / Claus Leitzmann: Klartext Ernährung. Die Antwort auf alle wichtigen Fragen. Wie Lebensmittel vorbeugen und heilen

Wie kann man durch die richtige Ernährung den Körper positiv beeinflussen, welche Organe brauchen welche Nahrungsmittel und welche Diäten und Essenstrends halten, was sie versprechen? Auf wissenschaftlich fundierte Weise werden diese und weitere Fragen in dem Buch von zwei Ernährungsexperten geklärt. "Ein facettenreiches Buch", findet Prof. Dr. Bartl.

 

Tim Marshall: Die Macht der Geographie. Wie sich Weltpolitik anhand von 10 Karten erklären lässt
Tim Marshall: Die Macht der Geographie im 21. Jahrhundert. 10 Karten erklären die Politik von heute und die Krisen der Zukunft

Weltpolitik ist stets auch mit Geopolitik verbunden, da jeder Staat durch sein Klima und seine Lage beeinflusst wird. Das Buch zeigt, wie große, geschichtsträchtige Nationen mit ihrer Kultur und Politik von ihrer Geographie beeinflusst wurden und werden. Während das erste Buch 2015 erschienen ist, beschäftigt sich seine Fortsetzung mit zehn Regionen, die Mittelpunkte zukünftiger Krisen des 21. Jahrhunderts sein werden.

 

Mark Forsyth: Eine kurze Geschichte der Trunkenheit. Der Homo alcoholicus von der Steinzeit bis heute

Alkoholkonsum ist kulturgeschichtlich eine höchst spannende Tätigkeit. Mark Forsyth beschäftigt sich in seinem Sachbuch damit, welche Art von Alkohol in einer Epoche konsumiert wurde und warum. Dabei wird deutlich, dass die Verbindung zum Alkohol schon eine lange Tradition in der Geschichte der Menschheit einnimmt. Prof Dr. Bartl spricht von einem "gut recherchierten Buch... bei dem Lernen Spaß macht."

 

Kinder- und Jugendbücher

Mareike Postel / Ann Cathrin Raab: Das Krakeltier

Das Krakeltier malt Linien in jeder erdenklichen Weise: Zacken, Kreise, Bögen. Gepaart mit lustigen Reimen ziehen sich diese Linien fühlbar durch das ganze Buch und können zur Schulung der Feinmotorik von Kindern nachgefahren werden. Gleichzeitig regt das Buch auch die Fantasie zu eigenen Zeichnungen an.

 

Marc-Uwe Kling / Astrid Henn: Das NEINhorn

Ein Bilderbuch, das mit gängigen Klischees bricht: Ein Einhorn kommt im Herzwald zur Welt, kann sich jedoch in seine Rolle nicht wirklich einfügen. Es sagt deshalb zu allem immer Nein, weshalb es den Spitznamen NEINhorn bekommt. Als es schließlich seine Welt verlässt, trifft es auf Gleichgesinnte, die auch aus dem Rahmen fallen. Sie schließen sich zusammen, um sich gemeinsam gegen gängige Vorstellungen zu sträuben.

 

Felix Salten / Markus Lefrançois: Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde

Die bekannte Geschichte um das kleine Rehkitz präsentiert sich im neuen Gewand. Der Originaltext von Felix Salten wurde durch Markus Lefrançois illustriert und zeigt ein immer noch zeitgemäßes und aktuelles Thema: die Lebewesen der Natur und der menschliche Einfluss auf sie.

 

Christina Henry: Die Chroniken von Peter Pan. Albtraum im Nimmerland
dazu James M. Barrie: Peter Pan. Illustriert von MinaLima Design. Übersetzt von Bernd Wilms

Wie wäre die Geschichte von Peter Pan, wenn sie nicht er selbst erzählt, sondern sein Gegner, Captain Hook? Christina Henry hat sich der Frage gewidmet und schildert in ihrem Roman, dass nicht Captain Hook der Bösewicht ist, sondern in Wahrheit Peter Pan als solcher enttarnt wird. Prof. Dr. Bartl spricht von einem "modernen All-Age-Buch", das dabei entstanden ist.

 

Die Bücher des Jahres

Benedict Wells: Hard Land

1985 in den USA: Der 15-jährige Sam, der aus schwierigen Familienverhältnissen kommt, erlebt einen ganz besonderen Sommer: Er verliebt sich das erste Mal, findet Freunde und entdeckt die Liebe zum Kino, zu den Filmen und zur Musik der 80er Jahre. Aber auch negative Ereignisse muss er bewältigen. "Ein kluges Buch über die Schmerzen des Erwachsenwerdens", findet Prof. Dr. Bartl.

 

Martin Panchaud: Die Farbe der Dinge

Ein besonderes und auch ungewöhnliches Buch hat Martin Panchaud geschaffen, da es sich um eine Graphic Novel handelt. Das Buch ähnelt einem Comic, wobei die Personen im Buch lediglich durch bunte Kreise illustriert sind. Auch abstrakte Diagramme finden sich darin. Prof. Dr. Bartl betont jedoch: "Beim Lesen vergisst man die Abstraktion und es kommt zu einer kohärenten und spannenden Geschichte". Diese handelt vom 14-jährigen Außenseiter Simon, der durch einen Zufall beim Pferderennen einen Millionen-Gewinn erzielt. Gleichzeitig fällt die Mutter durch Gewalt des Vaters ins Koma. Da Simon noch nicht volljährig ist, kann er seinen Wettschein nicht einlösen. Es kommt zu einer aufregenden Suche nach einer Möglichkeit, um dieses Problem zu lösen.

Bildnachweis: 
pixabay