Verbot des Außer-Haus-Verkaufs von Alkohol wird erneuert

Verbot des Außer-Haus-Verkaufs von Alkohol wird erneuert

27. Juli 2020Steinhäuser Katharina

Die neue Allgemeinverfügung der Stadt verbietet den Verkauf von alkoholischen Getränken zum Mitnehmen nach 20 Uhr am Wochenende sowie vor Feiertagen. Betroffen vom Verbot sind das Sandgebiet als auch die Bereiche Untere Brücke und Obere Brücke, Obstmarkt und Gabelmann. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 25. August 2020. Im Zeitraum vom 20. bis 25. August ist der Verkauf auch am Donnerstag nach 20 Uhr verboten. In dieser Woche hätte eigentlich die Bamberger Sandkerwa stattgefunden.

Warum wurde das Verbot verlängert?

Schon in den vergangenen Wochen war der Verkauf von Alkohol zum Mitnehmen im oben genannten Gebiet nach 20 Uhr verboten worden. Diese Regelung lief am letzten Wochenende aus. Promt versammelten sich laut Stadt und Polizei wieder massenweise Menschen in der Bamberger Innenstadt. Auch Abstands- und Hygienevorschriften wurden nicht eingehalten. Daher hat die Stadt entschieden, das Verbot zu erneuern.

Bildnachweis: 
Unsplash, Julia Nastogadka; eigene Bearbeitung

Änderungen im Bayerischen Hochschulgesetz

Änderungen an Bayerischem Hochschulgesetz im SoSe 2020

Änderungen im Bayerischen Hochschulgesetz

16. Juli 2020Hench Anna

Um Studierende an bayerischen Hochschulen und Unis im Corona-Sommersemester 2020 zu unterstützen, hat der Bayerische Landtag am Mittwoch, den 8. Juli 2020 eine Änderung des Bayerischen Hochschulgesetzes beschlossen. Dadurch soll mehr Planungssicherheit und Flexibilität gewährleistet werden.

Wie die Uni Bamberg bereits auf Facebook mitgeteilt hat, ergeben sich aus einer Änderung des Bayerischen Hochschulgesetzes durch den Bayerischen Landtag Erleichterungen für den Studienablauf in Bayern. Dazu gehört, dass das Sommersemester 2020 hinsichtlich der in den Hochschulprüfungsordnungen festgelegten Regeltermine und Fristen nicht als Fachsemester gilt. Dadurch verschieben bzw. verlängern sich Regelstudienzeit-gebundene Termine und Fristen automatisch um ein Semester. Im Fall eines Nichtantritts zu Prüfungen gehen also keine Wiederholungsmöglichkeiten verloren.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler erklärte bei einem Pressegespräch zur Vorstellung der Regelungen: „Dadurch eröffnen wir einerseits die Möglichkeit, dass Prüfungen und Leistungsnachweise im Sommersemester 2020 erbracht werden können, soweit das eben geht. Andererseits tragen wir den besonderen Umständen Rechnung: Studentinnen und Studenten, die Prüfungen nicht ablegen können, sollen keine Nachteile haben."

Das wirkt sich auch auf die BAföG-Förderung aus. Durch die Änderungen am Hochschulgesetz soll eine längere Förderungshöchstdauer beim BAföG-Bezug sichergestellt werden.

Darüber hinaus werden auch Master-Studierende durch die Änderungen entlastet. Wer im SoSe 2019, WS 19/20 oder SoSe 2020 sein Masterstudium aufgenommen hat, kann eine Frist-Verlängerung für den Nachweis noch ausstehender Zugangsvoraussetzungen um bis zu einem halben Jahr erhalten, wenn die Frist Corona-bedingt ohne Verschulden nicht eingehalten werden konnte. Wer für die Aufnahme seines Studiums besondere Qualifikationsvoraussetzungen nachweisen muss, kann je nach Beschluss der entsprechenden Hochschule den Nachweis maximal innerhalb eines Jahres nach Aufnahme des Studiums nachreichen. Dies gilt für die Immatrikulation zum WS 20/21 und zum SoSe 2021, wenn dieser Nachweis durch die Krise erschwert oder unmöglich war. Zudem erarbeitet das Wissenschaftsministerium aktuell eine Rechtsverordnung, die den Hochschulen in einem Modellversuch ermöglicht elektronische Fernprüfungen durchzuführen.

In der Pressemitteilung des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst vom 10. Juli 2020 sowie auf der Facebook-Seite der Uni Bamberg gibt es alle hier aufgeführten Infos auch nochmal zum Nachlesen. Wenn das mal keine guten Nachrichten sind!

Bildnachweis: 
© StMWK

Das erste Bamberger Braten-Taxi: Besondere Situation – erfinderische Maßnahme

Braten-Taxi Bamberg

Das erste Bamberger Braten-Taxi: Besondere Situation – erfinderische Maßnahme

15. Juni 2020Kirchmayer Diana

Mittlerweile ist der Gastro-Betrieb in Bamberg wieder angelaufen. Doch es gibt nach wie vor Gastwirte, die vor besonders großen Herausforderungen stehen. André Franke ist einer von ihnen: Er betreibt das Restaurant „Der.Franke & Das.Töpfla“, das sich im Bambados befindet. Da das Hallenbad aber noch immer nicht öffnen kann, hat er sich zusammen mit seinem Team etwas Besonderes ausgedacht: Das erste Bamberger Braten-Taxi.

Jeden Sonntag wird ein anderer fränkischer Braten angeboten, der dann mit dem E-Bike bis direkt vor die Haustür geliefert wird. Ob Kalbsrahmbraten oder Krustenbraten – die frische und regionale Küche steht dabei immer im Vordergrund. Und auch unter der Woche liefert das E-Bike-Taxi traditionelle, hausgemachte Küche. Kreative Eigenkreationen sind auch dabei. Wolltet ihr schon immer mal einen „Ve.gö.ner“ (vegetarischer Döner in geröstetem Sesamfladen) oder das „Wild Thing“ (fränkischer Kebap mit heimischem Wild) probieren?

Das Taxi ist von Mittwoch bis Sonntag in die Bamberger Innenstadt, zur Erba-Insel, ins Haingebiet und nach Bamberg-Ost für euch unterwegs. Von der Bestellung bis zur Lieferung dauert es ca. 30-40 Minuten. Außerdem gibt es auch einen Selbstabholer-Service. Eine weitere gute Möglichkeit die regionale Gastronomie in dieser Zeit zu unterstützen!

Die Speisekarte und Infos zur Bestellung findet ihr auf DerFranke-Lieferbike.de.

Bildnachweis: 
© Frank Gundermann, André Franke, Bambados

FAQ Coronavirus-Maßnahmen in Bamberg und Bayern

Coronavirus Maßnahmen der Stadt Bamberg

FAQ Coronavirus-Maßnahmen in Bamberg und Bayern

05. Mai 2020Hench Anna

Die Verbreitung des Coronavirus konnte mit den in den letzten Wochen ergriffenen Maßnahmen eingedämmt werden. Das gibt Anlass zum vorsichtigen Lockern der von Bund und Ländern unternommenen Regelungen. Wir haben für euch den stufenweisen Lockerungsplan für Bayern zusammengefasst.

Vorsicht: die hier veröffentlichten Zahlen sind auch seitens der Landesregierung keine in Stein gemeißelten Daten! Sollten die Lockerungen eine Zunahme der Fallzahl in Bayern zur Folge haben, können die in Aussicht gestellten Öffnungen auch wieder zurückgenommen werden!

Schrittweise Lockerung der Corona-Maßnahmen

Ab 20. April gilt in Bayern eine Maskenpflicht, wenn man sich im ÖPNV und allen Ladengeschäften bewegt. Hierbei geht es darum, dass Mund und Nase bedeckt sind, laut Ministerpräsident Söder ist auch ein Schal ausreichend.

Ab 20. April dürfen Baumärkte und Gärtnereien wieder öffnen, eine Woche später ab 27. April weitere Einzelhandelsgeschäfte bis zu 800 m2. Von der Größenregelung ausgenommen sind Autohäuser und Buchläden.

Ab 4. Mai dürfen Frisörgeschäfte wieder öffnen.

Ab 4. Mai sind auch Gottesdienste wieder unter Hygieneauflagen durchführbar.

Ab 6. Mai werden die bisherigen Ausgangsbeschränkungen in Kontaktbeschränkungen umgewandelt. Rausgehen ist auch ohne triftigen Grund wieder erlaubt, allerdings gilt weiterhin das 1,5m Abstandsgebot. Zudem darf man sich in Bayern weiterhin nur mit einer weiteren Person außerhalb des eigenen Hausstands treffen, Gruppenbildungen sind strikt untersagt. Familien dürfen aber jetzt wieder gemeinsam raus und auch Verwandte treffen oder besuchen.

Ab 6. Mai dürfen alle Spielplätze in Bayern wieder öffnen.

Ab 9./10. Mai werden die Besucherregelungen in Pflegeheimen erleichtert, mit beispielsweise festen Besuchszeiten und maximaler Besucherzahl pro Einrichtung.

Bis Pfingsten sollen 50% aller Kinder in Bayern wieder in die Kita gehen können. Dasselbe gilt für die Schulen; unter strengen Auflangen sollen bis Pfingsten 50% aller bayerischen Schüler wieder im Blockunterricht in die Schule gehen.

Ab 11. Mai wird die 800m2-Grenze aufgehoben; das bedeutet, dass auch große Geschäfte und Kaufhäuser wieder öffnen dürfen - weiterhin unter strengen Hygieneauflagen und Maskenpflicht in allen Geschäften. Zudem können die Abstandsregelungen erhöht werden, falls sich in einem Landkreis die Infektionszahlen wieder verschlechtern.

Ab 11. Mai sind auch bayerische Museen, Galerien und Tiergärten wieder geöffnet.

Ab 18. Mai dürfen Außengastronomien mit sehr strengen Hygienekonzepten bis max. 20 Uhr öffen. Es muss jeder zweite Tisch frei bleiben, Familientische und -zonen sollen eingerichtet und Besteck und Gläser nach jeder Benutzung heiß desinfiziert werden. Für das Küchen- und Kellnerpersonal gilt Maskenpflicht. Gäste sollen beim Betreten und Bewegen in Lokalen einen Mund-Nasen-Schutz tragen, am Tisch darf dieser abgesetzt werden.

Ab 25. Mai dürfen Speiselokale unter denselben Auflagen folgen.

Ab 30. Mai wird Hotellerie und innerdeutscher Tourismus wieder schrittweise zugelassen, jedoch ohne zugehörige Wellness- oder Schwimmbadbereiche.

Zur Kunstszene machte Ministerpräsident Söder bisher keine Angaben.

Bis zum 31. August sind keine Großveranstaltungen in Bayern möglich, auch das Oktoberfest wird 2020 nicht stattfinden.

Kann ich mit dem ÖPNV fahren?

Ja - aber eingeschränkt. Seit dem 30. März gilt ein Notfallfahrplan - sprich der Sonntagsfahrplan mit entsprechenden Ergänzungen für die jeweiligen Linien. Die Stadtwerke raten wärmstens dazu, die VGN-App zu benutzen. Dort werden die Änderungen am schnellsten aktualisiert und ihr könnt euch auf die angegebenen Fahrzeiten verlassen. Ganz wichtig: vergesst auf keinen Fall eure Masken oder Schals, wenn ihr den ÖPNV nutzt!

Außerdem werden im Bus selbst keine Tickets mehr verkauft. Als Studierende könnt ihr zwar im Landkreis Bamberg ohnehin bequem mit eurem Studierendenausweis fahren; wer aber weiter fahren muss, sollte sein Ticket am Automaten oder per Handyticket über die VGN-App lösen. Zum Schutz vor Übertragungen wird die Vordertür der Busse nur noch in Notfällen geöffnet. Bitte benutzt für den Ein- und Ausstieg die Hintertüren. Die Schließfächer am ZOB sind ebenfalls bis auf Weiteres außer Betrieb.

Weitere Informationen und einen FAQ zum ÖPNV und zum Notfallfahrplan findet ihr auf der Website der Stadtwerke Bamberg.

Kann ich die Ämter erreichen?

Ja, nur nicht mehr persönlich. Der Publikumsverkehr in den Amtshäusern Bambergs wurde weitestgehend eingestellt. Das Bürgerrathaus am ZOB, die Stadtwerke und die Stadtbau GmbH, sowie weitere Rathäuser und Dienststellen der Stadt Bamberg sind geschlossen. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen können mit manchen Ämtern telefonisch Termine vereinbart werden; eine Liste der Ämter auf die das zutrifft findet ihr hier.

Alle übrigen Bereiche der Stadtverwaltung sind weiterhin telefonisch oder per E-Mail erreichbar. Solltet ihr Serviceanfragen an die Stadtwerke haben, müsst ihr über dieses Kontaktformular gehen.

Wo kann ich mich in Bamberg und allgemein zu Corona informieren?

Die Stadt Bamberg hat eine eigene Website eingerichtet, wo die wichtigsten Nachrichten tagesaktuell gesammelt werden.

Aktuell schwirren über WhatsApp und die Sozialen Medien zahlreiche Gerüchte und Falschmeldungen umher, welche die allgemeine Unsicherheit noch zusätzlich anheizen. Die ARD hat einen Faktenfinder eingerichtet, der die verbreiteten Falschmeldungen richtigstellt. Falls euch eine Nachricht mit kritischem Inhalt erreicht, legen wir euch ans Herz, sie nicht direkt weiterzuleiten und erst bei den öffentlichen Quellen zu prüfen, ob es sich wirklich um Tatsachen oder nur um Gerüchte handelt!

Der WDR hat ein sehr ausführliches FAQ zusammengestellt, das alle Fragen bezüglich Corona beantwortet. Unbedingte Empfehlung! Zudem führt das Robert-Koch-Instut eine stets aktualisierte Liste globaler Risikogebiete und gibt wertvolle Hygiene-Empfehlungen, die wir alle befolgen können.

Für Rückfragen haben die Stadt Bamberg und das Landratsamt ein Bürgertelefon mit der Rufnummer 0951 87 25 25 eingerichtet. Bei allgemeinen Fragen zum Coronavirus könnt ihr euch zudem an die Telefon-Hotline des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wenden unter 09131 6808-5101. Diese ist MO - DO von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr und FR von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr erreichbar.

Was mache ich, wenn ich Symptome zeige?

Typische Symptome für eine mögliche Corona-Infektion sind Fieber, Husten, Atemnot, Gliederschmerzen und Erschöpfung. Solltet ihr solche Symptome bei euch feststellen, dann ruft ihr zuerst euren Hausarzt an – nicht hingehen! – und besprecht mit ihm, ob eine Testung angebracht ist. Bitte bedenkt, dass aktuell auch Erkältungs-/Grippesaison ist! Vergesst auch nicht, euren Arbeitgeber zu informieren und mit ihm abzustimmen, ob ihr die nächsten zwei Wochen zuhause bleiben könnt. Vor allem aber gilt: Ruhe bewahren!

Dieses FAQ ist eine von Feki.de zusammengestellte Sammlung und ersetzt nicht die Anweisungen der zuständigen Institutionen! Bitte informiert euch bei weiteren Fragen oder konkreten Verdachtsfällen selbstständig bei den zuständigen öffentlichen Diensten!

Bildnachweis: 
CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM auf wikimedia.org (gemeinfrei)

Solidarität in Zeiten von Corona

Solidarität in Zeiten von Corona

Solidarität in Zeiten von Corona

26. April 2020Hench Anna

Ihr seid gesund und könnt nicht den ganzen Tag Däumchen drehen? Fragt ihr euch, was ihr tun könnt, um anderen Menschen in dieser schweren Zeit zu helfen? Feki.de hat für euch eine Menge Ideen gesammelt, wie ihr anderen Menschen helfen und euch in diesen Tagen solidarisch einsetzen könnt!

Das Wichtigste aber vorweg: Auch wenn ihr gerne helfen wollt, müsst ihr zuallererst an eure eigene Sicherheit denken! Beachtet auf jeden Fall den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Menschen, Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und hygienisches Husten/Niesen, sowie eventuelle freiwillige Quarantäne falls ihr Erkältungssymptome an euch feststellt. Helfen ist gut und wichtig, aber noch viel wichtiger ist es, eure Mitmenschen – insbesondere Risikogruppen – bestmöglich vor dem Coronavirus zu schützen!

Feki.de Jobbörse

Unsere Feki.de Jobbörse steht ab sofort Privatleuten offen, die Ersuche ausschreiben, z.B. für die Betreuung ihrer Kinder oder die Erledigung von Einkäufen. Ihr könnt auch selbst eine Anzeige erstellen, falls ihr selbst auf Unterstützung angewiesen seid. Schaut doch mal rein, ob jemand in eurer Nähe dabei ist!

Nachbarschaft

Nebenan.de

Schaut euch mal in eurem direkten Umfeld um: in dem Studentenwohnheim, der WG, dem Appartement oder dem Häuserblock in dem ihr wohnt. Hat jemand Notizen mit der Bitte um Unterstützung im Treppenhaus oder am Schwarzen Brett aufgehängt? Bekommt ihr von Nachbarn mit, die sich in Quarantäne befinden? Auf diesem Weg könnt ihr Menschen helfen oder sogar eigenverantwortlich eure Hilfe anbieten, ohne euch weit von eurem persönlichen Bewegungsradius zu entfernen. Eine Möglichkeit der Nachbarschaftsvernetzung gibt es auch online auf Nebenan.de.

QuarantäneHelden

Die von einer Studentengruppe ins Leben gerufene Plattform QuarantäneHelden.org bietet euch komplett digital die Möglichkeit, Hilfe anzufragen und anzubieten. Auf Grundlage eurer Postleitzahl könnt ihr direkt sehen, ob jemand in eurem Umfeld gerade Hilfe sucht. Bedenkt aber auch, dass sich euer Hilferadius im Rahmen halten sollte, und entscheidet euch für einige wenige Menschen, denen ihr dafür konsistent helft!

Wir gegen Corona

Auf der Plattform WirGegenCorona.de könnt ihr älteren Menschen, Personen mit Vorerkrankungen und Behinderungen, Verdachtsfällen in Quarantäne und nicht zu vergessen allen Corona-Helden in systemkritischen Berufen eure Hilfe bei nötigen Alltagsgeschäften anbieten. Das funktioniert ebenfalls über digitale Aushänge und einen kostenlosen Telefonservice.

Kinderbetreuung und Nachhilfe

Corona-School

Geschlossene Schulen bedeuten für Millionen Schüler, dass sie bis auf Weiteres den Unterrichtsstoff alleine lernen müssen. Wir Studierenden können beispielsweise per Videochat Nachhilfe geben und damit auch die Eltern im Home Office entlasten. Über die Plattform Corona-School.de können sich motivierte Nachhilfelehrer*innen mit Nachhilfeschüler*innen vernetzen.

Yoopies

Um Menschen, die beispielsweise im Einzelhandel oder in einer Klinik arbeiten, zu unterstützen, könnt ihr bei der Kinderbetreuung und anderen Alltagsgeschäften helfen. Auf der Plattform Yoopies könnt ihr euch registrieren und Ausschreibungen einsehen.

Landwirtschaft

Das Land hilft

Die vom Bund ins Leben gerufene Plattform DasLandHilft.de gibt den Landwirten Deutschlands eine Stimme, denen aufgrund der EU-weiten Einreiseverbote Saisonarbeitskräfte fehlen. Vielleicht seid ihr selbst von den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus betroffen - zahlreiche Gastronomien in Bamberg mussten bereits studentische Arbeitskräfte entlassen. Hier könnt ihr schnell und einfach herausfinden, ob ein Landwirt in eurer Umgebung gerade Arbeitskräfte sucht.

Bauer sucht Hilfe

Auf BauerSuchtHilfe.de könnt ihr euch kostenfrei als Erntehelfer*in registrieren und herausfinden, ob Landwirte in eurer Nähe von der Krise betroffen sind.

Landarbeit

Landarbeit.com vermittelt ebenfalls sowohl arbeitsuchende Helfer*innen als auch arbeitbietende Landwirtschaftsbetriebe. Aber egal für welche Plattform ihr euch letztlich entscheidet - eure Hilfe wird überall dankbar angenommen werden!

Medizinische und Informationsdienste

Medis vs Covid19

Gerade jetzt wird in Krankenhäusern und Arztpraxen jede Hand gebraucht. Medizinstudent*innen oder Mediziner*innen in Rente können in zahlreichen Einrichtungen helfen - ob am Telefon oder in der Notaufnahme. Die Website Medis vs Covid19.de listet mehr als 300 Einrichtungen in Deutschland und Österreich auf, die noch Unterstützung suchen. Und wer medizinisch nicht bewandert ist, kann mit einer Spende helfen: Blut und Blutplasma werden weiterhin gebraucht. Auf Blutspende.de könnt ihr euch über den nächsten Spendetermin in eurer Nähe informieren.

Triaphon

Wer nur wenig oder gar kein Deutsch spricht, braucht gerade jetzt akkurate Informationen zu medizinischen Themen. Die Organisation Triaphon.org sucht deshalb Freiwillige, die für Kliniken am Telefon dolmetschen.

Lokale Geschäfte

GemeinsamBamberg.de

Das Bamberger IT-Unternehmen Lion5 GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, die lokalen Geschäfte in Bamberg und Umgebung zu unterstützen. Über die kostenlose Plattform GemeinsamBamberg.de könnt ihr für eure Lieblingsgeschäfte aus den Sparten Dienstleistungen, Einzelhandel, Gastronomie und Kultur digitale Gutscheine erwerben; nicht nur in Corona-Zeiten eine gute Möglichkeit, kleine Unternehmen zu unterstützen! Beim Kauf eines Gutscheins erhaltet ihr einen Bezahl-Link per Mail, und nach Begleichung der Rechnung einen PDF-Gutschein mit Code. Diesen könnt ihr entweder ausdrucken und beim Einkauf vorzeigen, oder einfach digital auf dem Handy aufrufen.

Kino on Demand

Auch in Zeiten von Social Distancing und weitreichenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern müst ihr nicht auf eure Lieblingskinos verzichten. Mit Kino on Demand könnt ihr euer lokales Kino ganz einfach unterstützen. Für jede Filmausleihe über Kino on Demand erhält euer Kino eine Provision - und ihr bei jedem fünften Abruf einen Kinogutschein, den ihr einlösen könnt sobald die Kinos wieder geöffnet haben. Solidarisch Filme streamen - was gibt es Besseres?

Digital

Helping Hands

Unter anderem ehemalige Studierende der Uni Bamberg haben beim #WirVsVirus Hackathon der Bundesregierung die App Helping Hands entwickelt, die nach demselben Prinzip wie QuarantäneHelden funktioniert - nur fürs Mobiltelefon. Auch hier könnt ihr Hilfegesuche schalten und einsehen, euren Einkaufszettel übermitteln und selbst Hilfe anbieten. So entstehen Hero-Homie-Matches, wie die Entwickler es nennen.

Distributed Computing

Die Initiativen Folding@Home und Rosetta@Home haben ihre Aktionen dem Kampf gegen das Coronavirus gewidmet. Durch sogenanntes Distributed Computing (zu deutsch "Verteiltes Rechnen") verteilen sie eine Aufgabe, die selbst ein Supercomputer kaum schaffen könnte, auf unbegrenzt viele private Computer: Simulationen, die das Coronavirus besser verstehen helfen sollen und dadurch vielleicht den Schlüssel zu einem Heilmittel liefern können. Wenn ihr euch daran beteiligen wollt, könnt ihr euch die entsprechende Software für Folding@Home oder für Rosetta@Home auf euren PC herunterladen, das Programm installieren und im Hintergrund laufen lassen; euer Rechner übernimmt dann automatisch Aufgaben, wenn ihr ihn gerade nicht benötigt. Wichtig ist nur, den PC nicht auszuschalten, sonst kann er nicht rechnen.

Social Media

Es wird aktuell so viel wie selten in den Sozialen Medien geredet und gepostet. Haltet in euren digitalen Gruppen und Freundeskreisen die Augen offen, ob euch eine Meldung erreicht, dass jemand Unterstützung braucht.

An dieser Stelle möchten wir euch noch einmal darauf hinweisen, dass nach wie vor Falschmeldungen zum Coronavirus im Netz kursieren, die große Angst schüren können! Falls euch eine Nachricht mit dramatischem Inhalt erreicht, leitet sie erstmal nicht weiter und prüft in den öffentlich-rechtlichen Medien den Wahrheitsgehalt dieser Nachricht. Mehrere Rundfunkanstalten haben mittlerweile Faktenfinder zu den Falschmeldungen eingerichtet.

Weitere Informationen

In unserem Ticker zu den Maßnahmen der Universität und unserem FAQ zu Bamberg und Bayern sammeln wir für euch tagesaktuell die wichtigsten Neuigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dennoch möchten wir darauf hinweisen, dass unsere Berichterstattung in keinem Fall die Anweisungen der Universität, der Polizei, sowie der Bundes- und Landesregierungen ersetzt! In unseren respektiven Artikeln findet ihr zahlreiche Verlinkungen auf die öffentlichen Seiten, wo ihr euch jederzeit weiter informieren könnt.

Du kennst noch mehr solidarische Projekte? Schreib uns eine Mail an redaktion@feki.de und wir sagen es weiter!

Bildnachweis: 
Quarantänehelden.org, daslandhilft, helping hands, kino on demand, pixabay

partycipate® semester-warmup entfällt

partycipate® semester-warmup entfällt

31. März 2020Reddig Julia

Coronamaßnahmen 

Auch wir von Feki.de sind von den Coronamaßnahmen nicht verschont geblieben und müssen unsere partycipate® semester-warmup am 16.04.2020 leider absagen. Einen Ersatztermin wird es nicht geben, aber wir hoffen, euch dafür auf unserer nächsten Veranstaltung gesund und munter wiederzusehen. Ob unsere partycipate® semester-startup am 28.04.2020 wie geplant stattfinden kann, ist derzeit noch nicht abzusehen. Wir halten euch aber auf dem Laufenden und hoffen, ihr genießt die freie Zeit.

Comment