Probleme mit BAföG - Fehlende Unterlagen

Probleme mit BAföG - Fehlende Unterlagen

11. Mai 2020Dähn Sophie

Wer kennt es nicht? Da quält man sich tagelang durch sämtliche Foren zu BAföG-Anträgen, sammelt alle notwendigen Dokumente ein und füllt in akribischer Kleinstarbeit die Formulare aus. Und wartet…. Die Hoffnung bleibt bei jedem Gang zum Briefkasten. Wochen, Monate vergehen, bis endlich Post vom Studentenwerk kommt.

Den BAföG-Antrag zu stellen ist für viele Studierende eine lästige aber notwendige Qual. Ein häufiger Fehler bei der Antragstellung ist, dass wichtige Dokumente vergessen werden. Aber aufgepasst! Selbst wenn ihr alle Dokumente parat habt und euch sicher seid, dass ihr sie eingereicht habt, können im Studentenwerk selbst noch Unterlagen verloren gehen. Daher unser Tipp an euch: Dokumentiert genau, welche Unterlagen ihr wann eingereicht habt!

Alle fürs BAföG benötigten Unterlagen könnt ihr ausdrucken, händisch ausfüllen und per Post an das für euch zuständige Amt schicken. Hier lohnt es sich, eine Kopie von allen ausgefüllten Formblättern zu machen und die Unterlagen per Einschreiben zu versenden. Zwar wird Letzteres nicht unmittelbar auch vor Gericht als förmliche Zustellung anerkannt, jedoch habt ihr mit dem Einwurf-Einschreiben einen Anscheinsbeweis erbracht (sprich: besser als keine Beweise zu haben). Im Großen und Ganzen ist ein Einschreiben sinnvoll, besonders, wenn Fristen einzuhalten sind.

Eine Alternative bietet das Online-Ausfüllen eures Antrags.

Dabei könnt ihr direkt online die Formblätter ausfüllen und euch das Ausdrucken sparen. Außerdem könnt ihr eingescannte Dokumente einfach hochladen, ohne Kopien davon per Post verschicken zu müssen. Und eine Funktion, die wir besonders hervorheben wollen, ist die Statusabfrage des Bearbeitungsstands eures Antrags. Diese erspart euch nervenzehrende Telefonanrufe beim Amt.

Bei jedem Upload wird eine sogenannte Telenummer generiert. Hierbei solltet ihr sicherstellen, dass ihr bei jedem Upload einen Screenshot von den hochgeladenen Dokumenten macht, damit ihr nachweisen könnt, welche Dokumente zu welcher Telenummer gehören. Man mag es kaum glauben, aber es kann tatsächlich vorkommen, dass der Sachbearbeiter vor Ort nicht online nach den hochgeladenen Dokumenten schaut. Einige Mitarbeiter haben auch keinen Zugang zu dieser digitalen Neuerung, sodass es tatsächlich zu einer fehlerhaften Bearbeitung kommen kann. Trotz vollständig eingereichten Dokumenten dauert dadurch eurer BAföG-Bescheid wesentlich länger.

Tritt tatsächlich der Fall ein, dass Unterlagen als fehlend gemeldet werden, erhaltet ihr zunächst ein entsprechendes Schreiben mit der Angabe, welche Dokumente noch fehlen. Hier müsst ihr unbedingt die euch gesetzte Frist beachten. Sind bis zu diesem Zeitpunkt nicht alle Dokumente eingereicht worden, erhaltet ihr automatisch einen Ablehnungsbescheid. Gegen diesen könnt ihr innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen.

Habt nicht ihr, sondern das BAföG-Amt einen Fehler gemacht, dann macht euch bitte nicht verrückt. Sprecht am besten telefonisch mit eurem Sachbearbeiter und verlangt, wenn notwendig, den zuständigen Abteilungsleiter. Wenn ihr alles perfekt dokumentiert und Beweise gesammelt habt, dann seid ihr auf der sicheren Seite!

Auch wenn es – wie hier beschrieben - zu Komplikationen kommen kann, lohnt es sich immer, BAföG zu beantragen. Auf unserer Content-Seite "Infos zum BAföG" findet ihr alles, was ihr zur staatlichen Studienfinanzierung wissen müsst, und in unserer Jobbörse findet ihr tagesaktuelle Jobausschreibungen, falls ihr euch noch etwas dazuverdienen möchtet.

Bildnachweis: 
shutterstock

Neue Content-Seite: Tipps und Tricks fürs Selbststudium

Neue Content-Seite: Tipps und Tricks fürs Selbststudium

28. April 2020Hench Anna

Geht es dir auch so, dass du gar nicht weißt, wie du deinen riesigen Berg an Studienaufgaben managen sollst? Fühlst du dich überfordert und gestresst von näher rückenden Deadlines? Das muss nicht sein!

Wir von Feki.de haben für dich auf unserer neuen Content-Seite „Tipps und Tricks fürs Selbststudium“ eine Menge nützliches Wissen zusammen gestellt, wie du entspannt und ohne Stress deinen Uni-Alltag organisieren kannst. Nicht nur in Corona- und Home Office-Zeiten sind diese Kompetenzen die Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Studium.

Also schau am besten gleich mal rein! Du findest unsere Tipps und Tricks unter dem gelben Reiter „Studium“ -> „Im Studium“ -> „Tipps und Tricks fürs Selbststudium“. Oder du klickst einfach auf diesen Link.

Viel Spaß und Erfolg beim Selbststudium wünscht dir die Redaktion von Feki.de!

Die 5 besten Urlaubs-Spartipps für Studierende

Die 5 besten Urlaubs-Spartipps für Studierende

22. Februar 2018Abeln Thomas

Die Semesterferien sind für viel Studierende die schönste Zeit des Jahres. Doch ein Urlaub kann teuer werden und Geld ist für Studierende meist knapp. Wer beim Reisen auf einen schmalen Geldbeutel angewiesen ist, findet hier die besten Tipps, um bares Geld zu sparen.

Auf den letzten Drücker oder weit im Voraus - beides kann sich lohnen
Wer bei der Reiseplanung flexibel ist, kann oft die besten Schnäppchen ergattern. Wer kein Problem damit hat bis 2 Wochen vor dem Urlaub noch nicht zu wissen, wo es hingeht, der sollte sich auf dem Last-Minute-Markt umsehen. Hier bieten Reiseveranstalter zum Teil hochkarätige Restposten zu Tiefstpreisen an. Wer lieber frühzeitig und selbstbestimmt plant, kann im Gegenzug Frühbucherangebote nutzen. Denn oft belohnen die Veranstalter eine frühzeitige Buchung mit saftigen Rabatten.

Studierendenrabatte international nutzen dank der ISIC Karte
Dank des Studierendenstatus winken bei vielen Freizeitangeboten, Transportmitteln und Einrichtungen Vergünstigungen. Während das innerhalb Deutschlands den meisten bekannt und mit dem heimischen Studierendenausweis problemlos umzusetzen ist, wissen viele Studierende nicht, dass auch im Ausland saftige Rabatte locken. Da der deutsche Studierendenausweis jedoch nicht immer anerkannt wird, kann es sinnvoll sein, sich einen internationalen Studentenausweis (kurz ISIC) ausstellen zu lassen. Am besten macht man sich bereits vorher schlau, welche Angebote man am Reiseziel vergünstigt nutzen kann.

Mit Städtepässen richtig absahnen
Eine weitere Möglichkeit, um bei den Eintrittspreisen für Attraktionen kräftig zu sparen, sind Städtepässe oder Touristenkarten, welche viele größere Städte und touristische Gebiete inzwischen anbieten. Ob London, New York oder Paris - mit einem Städtepass gewähren Dutzende Sehenswürdigkeiten massive Nachlässe oder häufig sogar komplett freien Eintritt. Zudem wird man nicht selten bevorzugt eingelassen, was sich besonders bei sehr begehrten Touristenattraktionen bezahlt machen kann. Ein Städtepass ist daher für Sightseeing-Reisen ein absolutes Muss, welches den Geldbeutel deutlich entlasten kann. Städtepässe sind in der Regel für unterschiedliche Nutzungsdauern von 1-3 Tagen erhältlich.

Und wenn bei der Anreise was schief geht? Fluggastrechte nutzen!
Nicht immer läuft alles wie geplant. So kann es schon mal passieren, dass sich Bahn oder Flug verspäten, Anschlüsse verpasst werden und der Urlaubsspaß erst mit Verspätung starten kann. Bei Flügen innerhalb der EU und Flügen, die von EU-Anbietern durchgeführt werden, müssen ab Verspätungen von 3 Stunden meist Ausgleichsleistungen bereitgestellt werden. Damit jeder Reisegast zu seinem Recht kommt bietet Flightright professionelle Hilfe an.

Private statt professionelle Angebote buchen
Immer populärer werden verschiedene private oder halbprofessionelle Angebote rund um die Welt. Sie reichen von Transportmöglichkeiten, über Unterkünfte und sogar bis zu Touren und Events. Neben der Geldersparnis ist ein Vorteil hierbei, dass man durch den direkten Kontakt mit Anwohnern sein Reiseziel oft von einer intimeren Seite kennenlernen kann. So kann man bei Airbnb oder beim Couchsurfen mitunter für ein paar Tage in eine aktive WG einziehen und neue Bekanntschaften pflegen. Bei Get Your Guide findet man nicht nur professionelle Touristenguides für günstige Preise, sondern mitunter auch privat geführte Touren von einem Stadtbewohner.

Studierdende, die auf ihren Traumurlaub nicht verzichten wollen, können mit etwas Planung und Kenntnis ihrer Rechte also ordentlich sparen. So bleibt vielleicht auch noch Geld für ein Urlaubssouvenir übrig.

Anzeige

Comment