Wiedereröffnung des ETA Hoffmann Theaters

Wiedereröffnung des ETA Hoffmann Theaters

25. März 2021Hench Anna

Am 3. April 2021 sollte das ETA Hoffman Theater nach langer, coronabedingter Zwangspause seinen Spielbetrieb wieder aufnehmen. Aufgrund der aktuellen Bestimmungen verschiebt sich dies jedoch auf den 13. April 2021. An diesem Tag feiert Mark Ravenhills "Der Stock" seine Deutschsprachige Erstaufführung auf der Studiobühne und bildet den ersehnten Auftakt.

Solange der Inzidenzwert für die Stadt Bamberg stabil unter 100 bleibt, kann das Theater wieder spielen. Sibylle Broll-Pape, die Intendantin des Hauses, versichert: „Unser Hygienekonzept, das bereits im Oktober sehr gut funktioniert hat, wird auch ab April für einen sicheren Theaterbesuch sorgen.“

Der Vorverkauf für alle Vorstellungen im April beginnt online am Montag, den 15 März 2021. Die Theaterkasse öffnet dienstags bis samstags von 11 bis 14 Uhr sowie zusätzlich mittwochs von 16 bis 18 Uhr. Ticketinhaber für Vorstellungen, die vor dem 13. April stattgefunden hätten, werden gebeten, sich mit der Theaterkasse in Verbindung zu setzen per Telefon (0951/87-3030) oder per Mail an kasse@theater.bamberg.de.

Da abhängig vom Infektionsgeschehen jederzeit mit Änderungen gerechnet werden muss, empfehlen wir euch, im Vorfeld eures Theaterbesuchs regelmäßig auf der Homepage des Theaters zu prüfen, ob neue Informationen vorliegen.

Bamberger Kurzfilmtage 2021 – Kultur, kurz und kontaktlos

Bamberger Kurzfilmtage 2021 – Kultur, kurz und kontaktlos

11. März 2021Bortenschlager Quirin

Kulturveranstaltungen rücken zu Zeiten von Corona immer mehr in Hintergrund. Fast muss man den Begriff schon im Duden nachschlagen, so lang ist es schon her, dass man sich mit mehr als zwei Haushalten an nicht-systemrelevanten Dingen wie einem Konzert- oder Kinobesuch erfreuen konnte. Zumindest Letzteres kann man bei den Bamberger Kurzfilmtagen wieder genießen, die dieses Jahr zwar ausschließlich online, dafür aber in Überlänge zurückkehren. Bis zum 28. März präsentiert das Traditionsfestival auf seiner neuen Website Dokumentationen, Spiel- und Animationsfilme und auch Interviews mit Experten und Filmschaffenden.

Gestartet sind die Kurzfilmtage am Montag, den 08.03., mit einer Vielzahl an Kurzdokumentationen. Unter anderem gibt es eine ganze Filmreihe über Nepal, in der man Einblicke in das Leben im vom Erdbeben betroffenem Kathmandu oder in den Alltag von buddhistischen Kindemönchen bekommt.

Ab Montag, den 15.03., starten die Spiel- und Animationsfilme. Im Rahmen dessen wird dann auch der Regionalfilmpreis „Made in Oberfranken“ vergeben. Dieser kürt den „Besten Regionalfilm“ unter den Filmen vieler oberfränkischen Hobby- und Profi-Filmemachern. Zudem gibt es unter dem Titel „Kurzes für Kurze“ eine Kurzfilmzusammenstellung extra für Kinder, die dann auch einen Filmpreis an ihren Favoriten vergeben dürfen.

In der letzten Woche des Festivals stellt der Wiener Regisseur und Schauspieler Albert Meisl die „Szabo-Fitzthum-Triologie“ vor, die mit viel trockenem Humor nach österreichischer Art die chaotischen Leben der Musikwissenschaftler Herrn Szabo und Herrn Fitzthum begleitet. Verabschiedet wird das Publikum letztendlich von Volker Traumann, dem langjährigen Leiter der Bamberger Kurzfilmtage, mit dessen persönlichen Kurzfilm-Highlights.

Wer sich zwischen den von Corona geprägten Politik-Talkshows und Comfort-Binge der Lieblingsserie nach etwas Abwechslung in Sachen Unterhaltung sucht, hat nun die Möglichkeit, Kultur auch online zu erleben. Entweder mit einem Ticket für die ganzen drei Wochen für 15 €, einem Tagespass für 5 € oder auch nur einen einzelnen Titel für 1,50 €. Weiter Infos zu Programm und Ablauf gibt es auf der Website der Bamberger Kurzfilmtage und auf deren Facebook-Seite.

Dürfen wir vorstellen? Odeon und Lichtspiel – Das besondere Kinoerlebnis

Odeon Metalltafel

Dürfen wir vorstellen? Odeon und Lichtspiel – Das besondere Kinoerlebnis

01. Februar 2021Steinhäuser Katharina

Eine Tafel über dem Eingang zeigt in großen Lettern das aktuelle Programm. Drinnen ist alles in ein gemütliches Rot getaucht. Wer nostalgischen Kino-Charme sucht, ist im Odeon genau richtig. Das Kino in der Luitpoldstraße, nahe des Bahnhofs, zeigt eine große Bandbreite an Filmen – von Arthouse bis hin zu aktuellen Blockbustern. Dadurch bietet es euch eine wunderbare Möglichkeit, auch Filme abseits des Mainstreams zu entdecken. Sitzgelegenheiten im Foyer laden dazu ein, vor dem Film noch mit Freund*innen bei Kaffee und Kuchen zu plaudern. Im Sommer bietet der angrenzende Innenhof ein schattiges Plätzchen, um bei einem kalten Bier das Ende des Films zu diskutieren.

Gleich ums Eck vom Odeon, liegt das Lichtspiel. Das kleine Programmkino wurde 2020 als „Bestes Kino Bayerns“ vom FilmFernsehFonds Bayern ausgezeichnet. Neben wechselnden Filmen bietet das Lichtspiel jedes Jahr im Januar im Rahmen der Bamberger Kurzfilmtage ein ganz besonderes Angebot. Auch hier könnt ihr euren Besuch mit einer Pause im angrenzenden Café abrunden.

Sowohl das Odeon als auch das Lichtspiel existieren in ihren Ursprüngen seit den 50er Jahren. Seitdem haben sie allerdings einige Umbauten und Inhaberwechsel hinter sich. Die besondere Programmauswahl und die gemütliche Atmosphäre machen die beiden Kinos heute zu einem wertvollen Teil der Bamberger Kulturszene.

Hier findet ihr die Übersicht, welche Kultureinrichtungen wir bereits vorgestellt hatten.

Bildnachweis: 
Katharina Steinhäuser

Dürfen wir vorstellen? Das fränkische Brauereimuseum

Dürfen wir vorstellen? Das fränkische Brauereimuseum

25. Januar 2021Freudl Vanessa

Im Rahmen unserer "Dürfen wir vorstellen?" - Reihe möchten wir euch auf unserer Website einen Einblick in verschiedene Kultureinrichtigungen Bambergs geben. Weiter geht es mit dem fränkischen Brauereimuseum in Bamberg.

"Mehr vom Bier wissen - mehr vom Bier haben"

Wie viele von uns wissen, besitzt Franken die höchste Brauereidichte auf der ganzen Welt. Und auch Bamberg ist bekannt für seine vielen Brauereien. Doch kennt ihr schon das fränkische Brauereimuseum auf dem Michelsberg? Das Museum befindet sich in den ehemaligen Gewölben der Klosterbraustätte. Schon seit 1979 führt das Museum seine Besucherinnen und Besucher an den Ursprung der städtischen Biergeschichte. Erste Nachweise der dortigen Braukunst führen schon bis ins 12. Jahrhundert zurück.

Mit rund 1850 Exponaten wird der Werdegang des Bieres vom Halm zum Glas erklärt. Schriftstücke, Urkunden und Gerätschaften stellen die gelebte Bierkultur anschaulich dar. Der Fokus der Ausstellung liegt auf dem Brauereiprozess und der Biertradition. Unter der Maxime der Denkmal- und Heimatpflege wird an nahezu vergessene Berufe erinnert: Büttner, Hefner oder Bierkutscher waren bis vor 50 Jahren noch fester Bestandteil des Bamberger Stadtbildes. Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Wissen um Brauereitechniken zu bewahren, die Traditionen der Brauer, Mälzer und Büttner zu pflegen sowie historische Zusammenhänge ansprechend zu vermitteln.

Der Rundgang durch das Museum führt durch das Sudhaus, die Mälzerei, die Büttnerei, die Fass- und Flaschen-Abfüllung, das Kühlschiff und den historischen Eiskeller mit einem zehn Meter hohem Gewölbe. Das alte Sudhaus dient auch als Schulungs- und Vortragshaus für erlebnisreiche Bierseminare und Verkostungsschulungen. Damit ist das Museum auch eine attraktive Bierbildungsstätte. Den Besucherinnen und Besuchern wird zudem die technische, wirtschaftliche und kulturhistorische Bedeutung des Brauwesens vermittelt.

Hinter der Ausstellung steckt der Förderverein Fränkisches Brauereimuseum in der Bierstadt Bamberg e.V.. Viel von ihrem Charme hat die Ausstellung durch ihren Charakter als liebhabergeführtes Vereinsmuseum. Die rund 400 Mitgliederinnen und Mitglieder des Vereins setzen sich aus Bierliebhaberinnen und Bierliebhabern, Bierexpertinnen und Bierexperten und Bierbrauerinnen und Bierbrauern zusammen. Ihnen liegt am Herzen, dass das Museum benutzerorientiert gestaltet wird. Dieser Aspekt steht auch bei der internen Planung zu Neugestaltungen des Museums im Mittelpunkt.

Wenn du Lust auf eine erlebnisreiche Reise durch die fränkische Brauereigeschichte hast, kannst du das Museum von April bis Oktober besuchen (wenn die aktuellen Corona-Bestimmungen das erlauben). Für Studentinnen und Studenten gibt es ermäßigte Eintrittspreise. Wer jetzt schon neugierig ist, findet auf der Homepage des Museums weitere Infos.

Hier findet ihr die Übersicht, welche Kultureinrichtungen wir bereits vorgestellt hatten.

Bildnachweis: 
Fränkisches Brauereimuseum

Bambergs Feste

Bambergs Feste

Mi, 01/04/2020 - 17:55 - Hench Anna

Kultur

Kultur

Mi, 01/04/2020 - 17:45 - Hench Anna

Weitere Freizeitaktivitäten

Weitere Freizeitaktivitäten

Sa, 21/03/2020 - 10:18 - Hench Anna

Bierstadt Bamberg

Bierstadt Bamberg

Sa, 21/03/2020 - 10:02 - Hench Anna

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Sa, 21/03/2020 - 10:01 - Hench Anna

Theater in Bamberg

Theater in Bamberg

Di, 10/03/2020 - 11:40 - Hench Anna

Comment